Schlagwort-Archiv: Porajmos

Ein Europäisches Holocaust-Museum?

Brauchen wir das?? Auf diese Frage wird es viele Antworten geben, aber es lohnt sich wohl, darüber nachzudenken. Angestoßen hat diese Diskussion der frühere Bundesbildungsminister Rüttgers  lt. einer Meldung von >>> deutschlandradio. Der CDU-Politiker und ehem. Ministerpräsident von NRW, (der auch Kuratoriumsvorsitzender des Vereins „1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ ist), betonte: „Die Frage nach den Zukunftsperspektiven der Erinnerungskultur sei relevant, weil Shoa-Überlebende nicht mehr lange als Zeitzeugen zur Verfügung stünden.“
Shoa-Überlebende … wir möchten Herrn Rüttgers gerne daran erinnern, dass auch (ca. 500.000) Roma und Sinti zu den >>> Opfern der Nazis gehörten – und die werden bei solchen Vorschlägen und Diskussionen leider immer noch nicht „mitgedacht“ !!
Es wird Zeit, dass sich das ändert …
S. dazu >>> das Romanes-Wort Porajmos sowie: Der 2. August als Europäischer Holocaust-Gedenktag für die Roma auf der >>> Seite der EU

Heute vor 40 Jahren …

Karfreitag, 4. April 1980: In der KZ-Gedenkstätte Dachau machten Vertreter/innen von Sinti und Roma mit einem Hungerstreik darauf aufmerksam, dass der NS-Völkermord an den Sinti und Roma noch immer nicht „anerkannt“ worden war. Dieser Tag war ein Wendepunkt in der öffentlichen Wahrnehmung der Sinti und Roma durch die deutsche Öffentlichkeit. Ein Artikel in der Süddeutschen Zeitung erinnert. Oder hier >>> die taz. Shoa ist „eingebürgerte“ Begriff für den Völkermord an den Juden – Porajmos ist der Begriff, der den Völkermord an den Sinti und Roma kennzeichnet.