Bekannt geworden nach der Befreiung ist der Schwur von Buchenwald, der am 19. April 1945 von den überlebenden Häftlingen abgelegt wurde …  nachzulesen hier >>> auf der Webseite der KZ Gedenkstätte Buchenwald

Weniger bekannt, aber deshalb nicht weniger wichtig ist das Manifest von Buchenwald das schon ein paar Tage früher,  nämlich am 13. April 1945, ebenfalls vor Ort im befreiten KZ, verabschiedet wurde. Federführend verantwortlich für das Manifest zeichnete der ehemalige SPD-Reichstagsabgeordnete Hermann Brill. Dieses Dokument ist auf >>> buchenwald.de nachzulesen.Zur Entstehungsgeschichte dieses Manifestes hat Prof. Jörg Wollenberg uns einen Artikel zur Verfügung gestellt, den er zum 8. Mai 2021 geschrieben hat und der zuerst in Zeitschrift „Beiträge zur Geschichte der Arbeiterbewegung“ erschienen ist. Wir danken sehr herzlich dafür!! Hier zum >>>Download des Aufsatzes von Jörg Wollenberg, der überaus lesenswert ist, weil hier auch die Buchenwalder Plattform vom 1. Mai 1944 dokumentiert wird.

Zu weiteren Dokumenten, die anlässlich der Befreiung des KZ Buchenwald entstanden, hier ein Artikel auf >>> wikipedia

Lesenswert das >>> Dossier der Bundeszentrale für politische Bildung

Befreiung von innen und außen: Interview von Deutschlandradio Kultur mit dem Historiker Axel Doßmann (9.4.2015) zur Befreiung des KZ Buchenwald